Verfahrensbeschreibungen

Beschäftigung einer schwangeren Arbeitnehmerin anzeigen

Als Arbeitgeber müssen Sie die Schwangerschaft einer Arbeitnehmerin und den mutmaßlichen Tag der Entbindung dem zuständigen Regierungspräsidium mitteilen. Damit dies möglich ist, sollen werdende Mütter ihren Arbeitgeber über ihre Schwangerschaft informieren, sobald sie von der Schwangerschaft erfahren, auch um die ihnen zustehenden Schutzbestimmungen des Mutterschutzes in Anspruch nehmen zu können.

Sie können eine schriftliche Bestätigung des behandelnden Arztes oder der Hebamme mit dem voraussichtlichen Tag der Entbindung verlangen. Die dafür anfallenden Kosten müssen Sie übernehmen, soweit sie die gesetzliche Krankenversicherung nicht übernimmt.

Zuständige Stelle

das Regierungspräsidium, in dessen Bezirk der Betrieb Ihres Unternehmens liegt, in dem die werdende Mutter beschäftigt ist

Voraussetzungen

Eine bei Ihnen beschäftigte Arbeitnehmerin hat Sie informiert, dass sie schwanger ist.

Verfahrensablauf

Informieren Sie die zuständige Stelle schriftlich. Nutzen Sie das im Internet angebotene Formular.

Eine E-Mail empfiehlt sich aus Datenschutzgründen nicht.

Erforderliche Unterlagen

-

Frist/Dauer

sofort, nachdem Sie von der Arbeitnehmerin über die Schwangerschaft informiert wurden

Sonstiges

Je nach Berufszweig sind unterschiedliche Sicherheitsvorkehrungen zu treffen.

Freigabevermerk

Dieser Text entstand in enger Zusammenarbeit mit den fachlich zuständigen Stellen. Das Wirtschaftsministerium hat dessen ausführliche Fassung am 17.05.2017 freigegeben.